SchnelleinsatzgruppeSchnelleinsatzgruppe

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. DRK Ortsverein
  3. Schnelleinsatzgruppe

Ansprechpartner

Herr
Mathias Werz



Tel: 07552 8095
m.werz(at)drk-pfullendorf.de

Zum Eichberg 11
88630 Pfullendorf

Eine Schnelleinsatzgruppe (Abkürzung: SEG) bezeichnet in Deutschland eine Gruppe von Einsatzkräften, die so ausgebildet und ausgerüstet ist, dass sie im Großschadensfall oder bei außergewöhnlichen Ereignissen Verletzte, Erkrankte und andere Betroffene erstversorgen kann.

Aufgaben

Allgemein unterstützt und ergänzt eine Schnelleinsatzgruppe bei größeren Schadensereignissen den für den einzelnen Notfall vorgehaltenen Rettungsdienst durch die Bereitstellung von Material, Rettungsmitteln und ehrenamtlichen Personal mit entsprechender Ausbildung.

An der Einsatzstelle kann ggf. notwendige Infrastruktur geschaffen und betrieben werden, wie Beleuchtung, Stromversorgung, mobile Unterbringung (u. a. Sanitätszelte).

Dazu kommt Unterstützung bei der Aufrechterhaltung der Kommunikation (Funknetz..). Weiterhin gehören die sanitätsdienstliche Versorgung und der Transport von Verletzten, sowie die Betreuung von unverletzten Betroffenen dazu.

Die SEG Pfullendorf unterstützt seit 1996 den örtlichen Regelrettungsdienst und engagiert sich seit vielen Jahren im Bevölkerungsschutz, wo das Zusammenspiel vieler Schnelleinsatzgruppen und Bevölkerungsschutzeinheiten geübt wird.

Alarmierung

Die Erreichbarkeit der Helfer der Schnelleinsatzgruppe wird durch Funkmeldeempfänger sichergestellt. Seit dem Jahr 2016 werden wir über digitale Meldeempfänger alarmiert. Die Investition von ca. 8.000 Euro gelang auch mit Hilfe von Spenden, die uns bei der jährlichen Haus- und Straßensammlung gespendet werden.

Es existieren verschiedene Größenordnungen an Alarmstufen, die integrierte Leitstelle entscheidet nach Lagebild, bzw. Rückmeldung, welche Alarmstufe ausgelöst wird in aller Regel  ist innerhalb von ca. 10-15 Minuten das erste Fahrzeug besetzt und kann zum Einsatzort ausrücken.

Bei einigen Objekten (z.B. Krankenhaus, Seniorenheimen usw. )ist die Alarmierung bereits fest hinterlegt, damit hier eine absolute Zeitersparnis erreicht werden kann, d.h. im Brandfalle wird mit der Erstalarmierung des Rettungsdienstes und der Feuerwehr auch die SEG mit alarmiert, damit nicht erst nach der ersten Lagemeldung vor Ort nachalarmiert werden muss. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass ein solches Gebäude geräumt werden muss, haben wir hier wertvolle Zeit gewonnen. Und wenn nicht – also bei Täuschungsalarmen oder ähnlichem, ist dies auch nicht weiter schlimm, dann rücken wir wieder von der Einsatzstelle ab und freuen uns, dass es allen gut geht.

Eine Anforderung kann auch durch andere Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) z. Bsp. Polizei, Feuerwehr THW erfolgen. Immer „Ereignisorientiert“.

Einsätze, zu welchen wir alarmiert werden können, sind z. B.:

  • Brandeinsätze
  • Personensucheinsätze
  • Unfälle mit vielen Verletzten / Betroffenen
  • Gefahrguteinsätze
  • Einsätze des Bevölkerungsschutzes
  • Sanitätsdienstliche Absicherung von Einsatzkräften
  • Sondereinsätze der Polizei, Zoll, etc.

Alle Helfer in der SEG arbeiten ehrenamtlich. Bei allgemeinen Not- und Unglücksfällen werden in der Regel keine Kosten für den Einsatz berechnet. Dank einiger Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter freiwillig im Bedarfsfall ohne Ausfallerstattung frei stellen, können wir auch tagsüber Einsatzpersonal stellen.

Finanziert wird der SEG Bereich durch Spendenmittel und selbst erwirtschafteten Finanzmittel durch die Sanitätsdienste, Blutspende und Breitenausbildung. Aber ohne die privaten Spender und Firmen, die uns so toll unterstützen, wäre dieses Angebot in diesem Umfang nicht möglich.

Herzlichen Dank!!